CCD 11110 Bonita & The Blues Shacks - Bonita & The Blues Shacks

Bonita & The Blues Shacks

NEU: Bonita & The Blues Shacks

Veröffentlichung: 23.10.2015

CD Digipac
CCD 11110
EAN 4014924111106
2015

  1. Don't Call Me Babe 02:54
  2. Love Ain't Never Hurt Nobody 03:34
  3. Turn The Lamps Down Low 03:24
  4. You Keep Me Hanging On 03:11
  5. This Little Girl's Gone Rockin' 01:51
  6. Give Me Time 03:50
  7. Sure Cure For The Blues 03:56
  8. You're Driving Me Crazy 02:39
  9. I'll Be There 02:43
  10. Satisfy My Soul 04:22
  11. Bad News 04:24
  12. I'm A Fool For You 02:50
  13. Be Cool 03:19
  14. I'm Lonesome 03:39
  15. Never Let Me Go 02:46

Produced by B.B. & The Blues Shacks

Recorded March 3 – March 18, 2015
Recorded at Hörwerk Studio – Andree Klose,
Bockholzberg, Germany
Recorded by Andreas Wingert
Mixed by Andreas Wingert at Koka Studios, Wien, Austria
Mastered by Tom Meyer at Master & Servant,
Hamburg, Germany

BONITA & THE BLUES SHACKS
BONITA NIESSEN – vocals & backing vocals
MICHAEL ARLT – harmonica, vocals
ANDREAS ARLT – guitar
FABIAN FRITZ – piano & organ
HENNING HAUERKEN – upright & electric bass
ANDRE WERKMEISTER – drums

Michael Arlt plays Hohner Harmonicas exclusively

Seit mehr als zwei Jahrzehnten sind B.B. & THE BLUES SHACKS in Sachen Blues und Soul in Europa und in Übersee unterwegs.

Von einer Combo, die sich dem Jump Blues und R&B der Vierziger- und Fünfzigerjahre des letzten Jahrhunderts verschrieben hat, reiften die BBs zu einer der führenden europäischen Blues und Soul Bands.
Mit zumeist eigenen Songs bewegen sich B.B. & THE BLUES SHACKS stil- und geschmackssicher auf dem Boden jener afroamerikanischen Musik, die von der Mitte der 50er bis in späten 60er Jahre ihren Höhepunkte erlebte.
Vintage Music in Reinkultur, ohne sich rückwärtsgewandt von der Gegenwart abzukoppeln.

Das neuste Projekt der fünf Musiker aus Norddeutschland wirkt noch eine Spur authentischer. Nach ihrem kurzen Gastspiel beim 2012er Album 'Come Along' und einem überwältigend gefeierten gemeinsamen Auftritt beim Festival der Band in Hildesheim folgt nun die erste gemeinsame CD-Produktion: BONITA & THE BLUES SHACKS.

Die Sängerin aus Südafrika ergänzt sich perfekt mit Sänger Michael Arlt und den anderen Bandmitgliedern. Mit unglaublich viel Soul in ihrer Stimme interpretiert BONITA NIESSEN Blues- und Soulnummern mit wahnsinnig viel Gefühl, Intensität und Spaß!

Die in Südafrika geborene Sängerin vermittelt den Eindruck, als sei sie ausschließlich mit der Musik von Ann Peebles, Aretha Franklin, Ruth Brown oder Barbara Lynn großgeworden. In einer femininen Blues-Landschaft, die vor allem in Europa von fahlen gitarrenbehängten und jungen Ladies dominiert wird, sticht BONITA mit ihrer Ausstrahlung elegant hervor.

Die Kombination dieser einzigartigen Sängerin mit den BBs erscheint perfekt, um Blues und Soul aus der Blütezeit des Genres in die Gegenwart zu transportieren. 15 Songs von Magic Sam bis Barbara Lynn auf dieser ersten gemeinsamen und hervorragend klingenden CD Produktion.

facebook.com/bonitabluesshacks

Reviews CCD 11110 BONITA & THE BLUES SHACKS

On Bonita & the Blues Shacks, the artists further explore classic blues and soul forms to enchanting effect. Niessen’s soprano is light and agile, yet reveals a strong, soulful edge (…). Her voice melds naturally with Arlt’s ruggedly charming tenor (…); the joy in their interplay is infectious. (…) Guitarist Andreas Arlt’s attack and tone are beautiful—smooth and clean (…), a bit grungier on “Turn The Lamps Down Low” and “Satisfy My Soul”. (…) A spirited collection of vintage-styled blues, roots and soul, Bonita & the Blues Shacks’ leaves the listener hoping for future collaborations.

Living Blues #242
2016-03
Melanie Young

The opening track swings mightily with the band cooking up a heady brew and Michael Arlt's careworn vocals are perfectly complemented by Bonita's sassy but sweet vocals as she takes charge of the number. (…) This album is a bit of a departure for the excellent Blues Shacks but by teaming up with Bonita they have produced an absolute cracker.

Blues Matters #89
2016-03
Dave Drury

Neue Besen kehren bekanntlich gut, und dass neue Musiker für eine altgediente Band nachgerade so etwas wie eine Frischzellenkur sein können, dafür liefert dieses erste Album der Shacks mit ihren beiden Neuzugängen Fabian Fritz (keyb) und Andre Werkmeister (dms) den schlagenden Beweis. Doch damit nicht genug, denn mit Bonita Niessen hatte das Hildesheimer Quintett diesmal auch noch eine Gastsängerin mit im Studio, deren stimmliche Performance sich bestens in den Sound der Band einfügt und die sowohl solo als auch im Duett mit Michael Arlt hundertprozentig zu überzeugen vermag. (…) Entstanden ist so ein vor Spielfreude nur so strotzendes kleines Meisterwerk der deutschen Retro-Könige (…).

bluesnews #84
2015-12
Michael Seiz

Let me state here that this is easily one of the finest sets I have reviewed for 'Last Writes'. Bonita has a fine, flexible voice, and although she can tackle both classic and southern-styled soul with ease (and I love the Ike & Tina-styled r&b of 'You're Driving Me Crazy'), and The Blues Shacks' musical ability is the perfect foil, (…) though all fifteen tracks are more than weil worth a listen – at least! You guessed it: this one comes highly recommended.

Blues & Rhythm #306
2016-02
Norman Darwen

Der Blues-Shacks-Sänger beatmet wie gewohnt nicht nur inbrünstig die Harmonika, sondern veredelt die Musik auch mit dem charakterischen Timbre seiner Stimme – freilich nur bei einigen Duetten. Chefin am Sangesmikro ist die aus Südafrika stammende Bonita Niessen, die sich mit mal souliger, mal frecher rock'n'rolliger Klangfarbe gut einfügt. Solide austariert wirkt das Gleichgewicht zwischen swingendem Jump Blues und groovendem Soul à la 50er und 60er mit ein paar eigenen Noten und vielen Klassikern von Jimmy Preston bis Buddy Johnson. Sahnehäubchen sind die großartigen Soli von Andreas Arlt, dessen Gitarrenspiel immer abgedrehter wird – da scheint Stillsitzen schier unmöglich.

Saarbrücker Zeitung
2015-12
Stefan Uhrmacher

Die eh immer überzeugenden B.B. & The Blues Shacks mit südafrikanischer Sängerin (gern im klassischen R´n´B/Soul-Stil der 60er mit viel Feeling)!
(…)jede Menge Groove (gar fast swingend), ab und zu New Orleans-Touch, das alles klingt nach viel Spaß im Studio. (…) Relaxte wie treibende, angestochene, ansteckende Songs. Gitarren-Soli gestochen, ökonomisch-konzentriert ohne jede Effekthascherei in klarem Ton (ausgezeichnet), Orgel/Piano-begleitet, einige ausdrucksstarke Harmonica-Features.

Glitterhouse
2016-01
Detlev von Duhn

When you combine B.B. & The Blues Shacks, one of Europe’s most respected blues bands, with Bonita Niessen, one of South Africa’s most soulful singers, you get one of the most stunning records of the year. The musical craftsmanship of the Arlt brothers, Andreas on guitar and Michael on vocals and harmonica, and the worldclass vocals of Niessen expertly explore the connections between blues and soul that existed in the 1950s.

Blues Music Magazin #9
2016-03
Art Tipaldi

Seit mehr als zwanzig Jahren bereichern B. B. and The Blues Shacks die internationale Szene mit ihrem ganz eigenen Sound aus Jump Blues und R&B der Vierziger und Fünfziger, gepaart mit viel Soul. Nun haben sich die fünf Musiker mit einer jungen südafrikanischen Sängerin zusammengetan. Mit ihrer besonderen Ausstrahlung und Stimme komplettiert Bonita Niessen das Quintett auf eindrucksvolle Weise. (…) Auch dank des schön gestalteten Digipacks ist dies insgesamt eine klasse Produktion aus deutschem Hause – mit Anwartschaft auf die persönliche Platte des Monats.

Folker
2016-04
Annie Sziegoleit

Bonita’s soulful vocals add an extra dimension to a band that can play everything from swing to soul. (…) The music comes from a variety of sources including soul, Rn’B and rock and roll classics plus two originals penned by Bonita and the Arlt brothers. (…) This is a superb album with a wide range of material, all well played and featuring a singer whose voice merits the widest exposure. Recommended!

Blues Blast Magazine
2016-06
John Mitchell

Ohne sich nur am Blues, R&B und Soul der 50er und 60er Jahre zu orientieren hat die Band in den 20 Jahren ihres Bestehens einen Sound gefunden, der gleichzeitig altvertraut und frisch daherkommt. (…) Weiterhin jumpt der Blues, rollt der Boogie Woogie und erklingen wunderbar soulige Stücke. (…) Die Leiber/Stoller-Nummer “Turn The Lamps Down Low” zeigt Bonita als rauhe Blueslady im Duett mit Arlt, eine Fassung, die sowohl Blueser als auch Fans des klassischen Rhythm & Blues überzeugen dürfte. Bobby Darins “This Little Girl's Gone Rockin'” ist eine fantastische Rock & Roll-Hymne mit Anklängen an den Doo-Wop. Manche klassischen Popsongs erinnern an die tollen Girlgroups der frühen Motown-Jahre. Hochmusikalisch und verspielt gleichzeitig, unterhaltsam und immer wieder überraschend: Diese Scheibe hilft gegen schlechte Laune, lahme Parties und Winterdepressionen auf angenehmste Weise hinweg.

Wasser-Prawda
2016-02
Nathan Nörgel

(…) Mittlerweile haben sich die Musiker als internationale Formation etabliert und noch heute zählt diese für mich als die wohl beste Bluesband der Nation. Und genau das beweisen sie (mir) auch erneut mit dieser neuen Veröffentlichung. Michael Arlt hat als Sänger das Zepter auf dieser neuen Platte überwiegend abgegeben und es einer Lady namens Bonita Niessen übergeben. (…) Doch die Songauswahl garantiert einen lockeren Spaziergang durch verschiedene Stile, die in ihrer Gesamtheit ganz einfach gute Laune verbreiten – vor allem, weil man die Freude spürt, die den Interpretationen innewohnt. Ganz stark kommt das bei “Turn The Lamps Down Low” zum Ausdruck, wo sich Bonita und Michael Arlt über shuffelndem Rhythmus den Gesang teilen. Dazu kommt auf der ganzen Platte stets die satt gespielte Blues-Harp, ganz im Stil der Fünfziger und Sechziger. (…) Neben Blues wird ebenfalls die ganze Palette von Rhythm & Blues bis Soul abgedeckt. Saustark ist das schnelle “This Little Girl's Gone Rockin'” (…) Ich sollte nicht auslassen zu erwähnen, dass Bonita & The Blues Shacks dicht und engagiert wie immer spielen und dabei die Keyboards und die Lead-Gitarre stets für fesselnde Soli sorgen. (…)

Rocktimes
2015-12
Wolfgang Giese

Wenn es um den Rhythm & Blues in Deutschland geht gibt es keinen Weg an der Hildesheimer Band „B.B. & The Blues Shacks“ vorbei. (…) Mit ihrem ersten gemeinsamen Album setzen Bonita und die Blues Shacks nun einen mächtigen Meilenstein in der deutschen Bluesszene. Bereits beim Opener hört man das die Chemie in der Besetzung stimmt. (…) Mit Bonitas Stimme starten die Blues Shacks ein Feuerwerk auf dem Album ab das sich hören lassen kann, Bonita kann einfach alles – Blues, Rhythm & Blues, Rock’n Roll und Soul. Oder einfacher – Bonita & the Blues Shacks holen das gute alte „Motown Feeling“ in deutsche Wohnzimmer und Konzertsäle, besser geht es nicht. (…) Es gibt eine spielfreudige Band, gut arrangierte Songs und ein Duett das bestens zusammenpasst. Dafür gibt es eine uneingeschränkte Kaufempfehlung, verbunden mit dem Hoffnung das der Finalsong „Never Let Me Go“ Wirklichkeit wird und es eine lange Zusammenarbeit von „Bonita & The Blues Shacks“ geben wird.

Blues In Germany
2016-01
Michael Jungbluth

LIVE-REVIEW:
(…) Bonita Niessen ist eine Vollblutsängerin mit enormer Bühnenpräsenz und die Bandmatadore Andreas (Gitarre) und Michael Arlt (Vokal/Mundharmonika) müssen ganz schön gegenhalten, um von der aparten Sängerin nicht untergebuttert zu werden. Doch die Arlt-Brüder haben stets Reserven bereit: Andreas konterte den Stimmattacken mit zündenden Gitarrensoli, und Michael kann gesanglich und vor allem auf der Bluesharp immer Akzente setzen. Das Publikum profitierte jedenfalls von diesem kollegial geführten Wettstreit der drei Frontleute. Bonita überzeugte dabei durch ihren ausdruckvollen und kraftvollen Gesang mit dem sie die Spannweite einer ganzen musikalischen Ära abdeckt, vom R&B einer Ruth Brown oder Lula Reed bis zu den Sixty Soul-Stuff à la Etta James oder Ann Peebles. Die Blues Shacks, in der weiteren Besetzung mit Henning Hauerken (Bass), Andres Werkmeister (Drums) und dem neu hinzugekommenen Fabian Fritz (Piano/Organ) beherrschen den traditionellen Blues und R'n'B wie keine andere Band in Deutschland. Dazu mischen sie Soul, Swing und Jazz, was eine absolut heiße Mischung ergibt.

General Anzeiger Bonn
2015-10
Paul Robert