1. Shake That Mess
  2. What You Do To Me
  3. Ain't Gonna Lie
  4. I Don't Know
  5. Cheating Woman
  6. Nothing On Me
  7. You Can't Fool Me
  8. Slow Down
  9. Blue Monday
  10. My Kind Of Evil
  11. Got Me (Where You Want Me)
  12. Code Blue
  13. Aching Pain
  14. Let's Have A Ball

JW-JONES – guitar / vocals
NATHAN MORRIS – electric / upright bass
BILL BRENNAN – drums / box
GEOFF DAYE – piano / organ

SPECIAL GUESTS:
KIM WILSON – harmonica, vocals
COLIN JAMES – vocals
THE WIND-CHILL FACTOR HORNS:
BRIAN ASSELIN – tenor sax
STEVE TRECARTEN – tenor sax
FRANK SCANGA – baritone sax
RICK RANGNO – trumpet
ROXANNE POTVIN – backup vocals

under license from Northern Blues Music, Inc.

Das dritte Album des jungen kanadischen Gitarristen, Sängers und Songschreibers auf CrossCut wurde produziert von Kim Wilson (der auch ein bisschen singt und ein wenig Harmonica spielt) und stellt die bislang beste und zugleich originellste Veröffentlichung der Band dar.

Als Gitarrist überzeugt JW in gewohnter Manier und überrascht mit einigen neuen Ideen. Seine Gitarrenspielweise ist kraftvoll, und er entwickelt sich ständig weiter. Kim Wilson, mehrfach für den Grammy nominierter Musiker und Produzent, hat My Kind Of Evil seinen Stempel aufgedrückt. Der kanadische Blues-Kollege Colin James und Kim Wilson übernehmen bei einigen Nummern den Gesangspart. Auf Wilsons Initiative hin wurde für einige Titel ein Bläsersatz engagiert, der dem Band-Sound eine weitere neue Note hinzufügt.

“Einer der größten Bluesgitarristen des Landes” schrieb The Globe And Mail über den 23-jährigen JW-Jones. Der aus Ottawa stammende Musiker tauchte 1999 erstmals in der lokalen Bluesszene auf, als ihm der begehrte Blues Guitar Riff-Off Titel verliehen wurde. Das kurz darauf veröffentlichte Debütalbum Defibrillatin' sorgte international für Aufmerksamkeit. Die frische junge Band hat sich einem Bluessound verschrieben, der ihr eine Menge Anerkennung von Kritikern und Musikerkollegen gleichermaßen einbrachte.
Die JW-Jones Blues Band wurde 1998 gegründet und kam schon bald mit einem ersten Album heraus, welches das Blues Revue Magazine als “kochendheiß, mit aggressiver Swingabilly-Gitarre – Jones lässt smarte, klasse Boogie-Guitar-Licks heraus” beschrieb.
Nathan Morris am Kontrabass und elektrischen Bass sowie Bill Brennan (der mit Muddy Waters, Buddy Guy und Junior Wells gespielt hat) am Schlagzeug bilden eine der besten Rhythm-Sections Kanadas!

Reviews CCD 11082

Auch wenn JW-Jones mit seiner hellbaluen Stratocaster eher jung und unbeholfen aussieht, so beinhaltet dieses CD-Album einen schier unglaublichen Querschnitt, der vom gängigen Blues-Schema bis hin zum Boogie-Jive so ziemlich alles beinhaltet, was eine Ausnahme-CD in diesem Genre heutzutage interessant machen könnte. Leute, die auf Rock'n'Roll stehen, sollten hier mal reinhören. Es gibt viel zu entdecken. Die CD beinhaltet 14 erstklassige Blues-Perlen in bester Soundqualität, und wie immer bei diesem Label, läßt die Aufmachung der CD (Digipack) wirklich gar nichts zu wiinschen übrig. Klasse! Vibrationen: 9

Banzai!
Spring 2005
Frank Plaßmeyer

Jones' style is a fluid amalgam of T-Bone Walker's big, bright chords, Johnny “Guitar” Watson's slashing leads, and Gatemouth Brown's jazzy sting. (…) 'My Kind Of Evil' fulfills its mission with fun and fervor despite its familiarity.

Blues Revue (CAN)
October/November 2004
Thomas Cullen III

Highly efficient blues and rock guitarist here with powerful end energetic band behind him blowing up a real storm. Beautiful looking package and sleeves from CrossCut who specialise in, we think, VERY high quality blues music. Listening to JW is just like attending a live gig and sitting in the front row just having a ball. Splendid album all around. ***

New Gandy Dancer
Fall 2004, #73
Davy Peckett

Mr. Jones' covering of several Blues styles is in fact equally as versatile as his fretwork skills, with Chicago, Texan, West Coast & swamp blues given show-casing. (…) The guitar on this disc is outstanding – take ““Slow Down” you think you are listening to Little Charlie Baty till things slow down to reveal a B. B. King study. In fact you can play this CD to your Blues guitar mates without telling them who's playing, and as the record unfolds names like Funderburgh, Ramos, Watson, Holmstrom, Zinn, Shultz and Zunis will most likely be said. My last statement is a giveaway at the large chunk of swing styled guitar that is on this album, but it has balance as all great works are. Saying this is a guitar album may be belittling the overall recording, but this will be referred to as a killer guitar album…and not just for a few weeks after its release!…

Blues Matters
August 2004
Billy Hutchinson