Josh Smith
Josh Smith
Over Your Head
2-LP (Klappcover/fold-out sleeve) CCA 1109

  1. How Long
  2. Over Your Head
  3. When I Get Mine
  4. Still Searching
  5. First Hand Look (At Down and Out)
  6. …And What
  7. Intro to Smoke And Mirrors
  8. Smoke And Mirrors
  9. Pusher
  10. Better Off
  11. You'll Find Love
  12. How Long (Reprise)

JOSH SMITH – guitar & vocals
CALVIN TURNER – bass
LEMAR CARTER – drums
CHARLES JONES – vocals on “Better off”
JEFF BABKO – keys on “Still Searching” and “Better Off”
BJ KEMP – background vocals on “Smoke And Mirrors”
CHICCO GUSSONI – guitar on “First Hand Look”

SPECIAL GUESTS:
JOE BONAMASSA – guitar on “Over Your Head”
KIRK FLETCHER – guitar on “ … And What”
CHARLIE MUSSELWHITE – harmonica on “You’ll Find Love”

(p) & © 2015 CrossCut Records
A CCR Productions recording

Produced by Josh Smith.

Recorded and mixed by Lior Goldenberg at The Space Studios in West Hills, California, May/June 2014.
Mastered by Joe Gastwirt at Joe Gastwirt Mastering, Oak Park, California.

Er gilt als eines der großen Talente der internationalen Gitarrenszene und als Wegweiser für die Zukunft des Blues.

Der in Florida aufgewachsene und in Los Angeles beheimatete gerade mal 35-jährige JOSH SMITH arbeitet als Bandleader für RAPHAEL SAADIQ und TAYLOR HICKS, geht zusammen mit seinem Freund und Kollegen JOE BONAMASSA auf Tour und liefert sich in den Clubs in Südkalifornien Gitarrenduelle mit seinem Weggefährten KIRK FLETCHER.

Nach dem souligen Roots-Album 'I'm Gonna Be Ready' und der aufwendigen Blues/Soul-Produktion 'Don't Give Up On Me' kehrt Josh mit 'Over Your Head' zu den Ursprüngen seines gitarrenlastigen Bluesrocks zurück: eine blitzsaubere, fantastisch klingende Produktion mit gradlinigen Strukturen, riff-betonten und selbst geschriebenen Songs in schlichter Trio-Instrumentierung. Neben Joe und Kirk wirkt der großartige Grammy-Gewinner CHARLIE MUSSELWHITE auf einem Stück mit.

'Over Your Head' gibt es als CD (die ersten 2.000 Stück enthalten eine Bonus-CD mit 3 Radiomixen und 2 Livetiteln) und als auf 1.000 Stück limitierte Doppel-LP im Klappcover, gepresst auf 180-Gramm Vinyl, jeweils perfekt gemastert von Joe Gastwirt (Jimi Hendrix, Tom Petty, Grateful Dead).

Weltweit exklusiv auf CrossCut.

Reviews CCD 11109 JOSH SMITH Over Your Head

(…) this release from German label Cross Cut, has some mighty fine tracks of original music and a driving backbeat led by US sidemen Lemar Carter on drums and Calvin Turner pulsatingly powerful on Bass. (…) every track is packed with gutsy, throbbing power and skill. (…) Both Kirk Fletcher and Bonamassa guest onboard, where they are also joined by the wonderful Harp of the legendary Charlie Musselwhite.

Blues Matters Magazine #85
2015-07

Anzi rock-blues, emme dimostra questo nuovo e scintillante lavoro, dove le 12 battute sono scandite da una sezione aritmie nervosa, istituita da I bassa di Calvin Turner e l'inarrestabili le batteria di Lemar Carter. (…) Etale il rispetto essi guadagnato questo artista, eh una star emme Joe Bonamassa duel la con lui su Over Your Head, mentre Charles Jones canta on Ia sua bella voce soul Better Off e Charlie Musselwhite caratterizza con i suoi sbuffi all'armonica You'll Find Love. Davvero ottimo.Anzi rock-blues, emme dimostra questo nuovo e scintillante lavoro, dove le 12 battute sono scandite da una sezione aritmie nervosa, istituita da I bassa di Calvin Turner e l'inarrestabili le batteria di Lemar Carter. (…) Etale il rispetto essi guadagnato questo artista, eh una star emme Joe Bonamassa duel la con lui su Over Your Head, mentre Charles Jones canta on Ia sua bella voce soul Better Off e Charlie Musselwhite caratterizza con i suoi sbuffi all'armonica You'll Find Love. Davvero ottimo.

Classic Rock
2015-06
Mario Giammetti

Nach einem Soul-Abstecher findet der kalifornische Gitarrenzauberer Josh Smith zurück zum facettenreichen Bluesrock. Sein improvisationsfreudiges 'Over Your Head' ist auch eine Verneigung vor Cream und Jimi Hendrix.

Waghalsig und ungeschliffen (…) Gitarre, Bass und Drums – nur wenig mehr als das braucht Smith, um das überzeugendste Album seiner bisherigen Laufbahn zu kreieren. (…) Rhythmisch liefern die beiden Wegbegleiter Lemar Carter und Calvin Turner eine dynamische Grundlage, während Smith waghalsig und mit einer stärker verzerrten Klampfe künstlerisches Neuland betritt. Immer wieder lässt sich der furiose Gitarrist von seinem Drummer in heiße Improvisationspassagen treiben – hier schweben die Geister von Rockgöttern wie Cream und Jimi Hendrix (in der bockstarken Saitenarbeit ebenso wie im sensationellen Schlagzeugspiel), aber auch von Bluesgrößen wie Albert King und Buddy Guy.

Rocks #46
2015-05
Vincent Abate

Nach dem erfolgreichen und hoch gelobten, mit mächtigen Bläsersätzen und Streichern opulent instrumentierten Album „Don’t Give Up On Me“ aus dem Jahre 2012 kommt Smiths neue Produktion „Over Your Head“ deutlich erdiger und rockiger daher. (…) Smith (…) überzeugt auf dem aktuellen Album auf der ganzen Linie und zwar mit gitarrenlastigem Blues angereichert mit starken Rock-Anleihen. Eine blitzsaubere Produktion, sehr riff-betont in schlichter Trio-Instrumentierung, sehr authentisch und improvisationsfreudig. Insgesamt: ein ganz großer Wurf.

wegotmusic.de
27.04.2015
Herbert Heil

Auf seinem letzten Album 'Don't Give Up On Me' hatte der kalifornische Gitarrist, Sänger und Songschmied Josh Smith vor allem seiner Soul-Affinität freien Lauf gelassen. Auf seiner neuen Scheibe 'Over Your Head' betont er die Rock-Komponente deutlich stärker. Nicht zuletzt seine Freundschaft mit dem Kollegen Joe Bonamassa hat da wohl in den neuen Songs unüberhörbar ihren Niederschlag gefunden.

(…) macht der 35-Jährige gleich zu Beginn deutlich, dass er wieder einmal eine Überraschung für seine Fans liefert. (…) Stattdessen hat die rockige Komponente deutlich an Gewicht gewonnen. (…) Es wirkt authentisch, zumal Smiths stilistische Vielseitigkeit bekannt ist. Gitarren-Aficionados kommen auf ihre Kosten, können sich beim Protagonisten und seinen Gästen Joe Bonamassa und Kirk Fletcher einiges abschauen. (…) Einer der Höhepunkte ist das Instrumental “… And What”, ein Gitarrenduett mit Kirk Fletcher und Verbeugung vor Stevie Ray Vaughan. Chapeau, Mr. Smith!

Bluesnews #81
2015-04
Philipp Roser

Das Rolling Stone Magazin kürte einst Jimi Hendrix zum besten Rock-Gitarristen aller Zeiten! Seit seinem tragischen Ableben vor 45 Jahren haben es sicher schon Tausende versucht, ihn zu kopieren. Josh Smith, 1979 geboren, legt mit seinem erst dritten Werk “Over Your Head” eine mögliche Ablösung vor. Über 60 Minuten dauert seine Leuchtspur durch den Funk-Rock-Jazz-Blues- Äther. Mit dem Ein- und Aussteiger “How Lonq”, einem fetten Slow-Blues, wird bald klar, was noch alles in seiner Strato steckt. Das beweisen auch die jazzigen Improvisationen auf “Still Searching”. Zu einem einzigartigen Gitarrenduell kommt es auch im Titelstück, zusammen mit dem noch bekannteren Szene-Kumpel Joe Bonamassa. Kirk Fletchers (Fab Thunderbirds) Wah-Wah-Gitarrenspiel besticht auf “ … And What”. Einer der besten Harp-Spieler, Charlie Musselwhite, macht zum Ende mit “You'Il Find Love” dem Chicago-Blues alle Ehre.

Jazz'n'More #3/2015
2015-03
Heinz Sollberger

Auf seiner letzten Scheibe hatte ich der Amerikaner dem Soulblues eines Bobby Bland verschrieben. 'Over Your Head' hingegen steht ganz und gar im Zeichen des Power-Trios: Immer wieder lässt sich der furiose Gitarrist von seinem Drummer in heiße Improvisationspassagen treiben – packend!

Rocks #46
2015-05

Joshs Gitarrenspiel ist so wuchtig, dass einem Namen wie Robin Trower oder Joe Bonamassa in den Sinn kommen… Seine kräftige Stimme ist ebenso zupackend wie sein aggressives und zugleich subtiles Gitarrenspiel… So klingt 'Over Your Head' oft wie ein Livealbum. (7,5/10*)

Eclipsed #170
2015-05

Einmal mehr gilt es, einen „Wundergitarristen“ zu feiern. (…) Aufregend sind seine explodierenden und mit teuflischer Stimme garnierten Saiten-Höllenritte, aber auch jazzig swingend verpackte Töne verdienen das Prädikat „besonders wertvoll“. Mit dem neuen Werk legt Smith die Qualitätslatte ausgesprochen hoch.

Kieler Nachrichten
31.03.2015
Dieter Hanisch

(…) JOSH SMITH, einem eher jungen als wilden Vertreter seiner Zunft, der mit “Over Your Head” ein Mainstream-Genrealbum der Sonderklasse einreicht. (…) Moderner Bluesrock mit erwartbarer Wurzeltreue, edler wie knalliger Produktion, gehobener Qualität in puncto Komposition sowie hochklassigem Instrumentalspiel und verkaufsträchtigem Namedropping, ohne dass man die Sache unsympathisch finden müsste. Kurz gesagt Pflichtprogramm in diesem Bereich.

Musikreviews.de
25.03.2015
Andreas Schiffmann

Der Blues wird nie alt und die Liste seiner Protagonisten immer länger. Glücklicherweise hauchen ihm auch im 21. Jahrhundert kreative, innovative und technisch brillante Gitarristen ständig neues Leben ein. Und selbst vom Blues müde Ohren sollten bei einem Musiker wie Josh Smith wieder Lust auf diesen Stoff bekommen.

Grand Gtrs Nr. 3 #3
2015-04
Leonardt Breuken

Es handelt sich um gitarrenlastigen Blues oder Bluesrock, der so geil ist, wie ich ihn schon länger nicht mehr gehört habe; perfekt produziert und genial gut klingend; echt starke eigene Songs, vielseitig wie nur mehr selten zu hören; stilistisch sehr breit aufgestellt; ausdrucksstarke Stimme und feinste Gitarrenarbeit; nie, aber schon gar nie langweilig – und das alles in schlichter, klassischer Trio-Instrumentierung. Josh Smith ist endlich wieder ein Name, der mir in Erinnerung bleiben wird und den ich hiermit gerne allen Musik- und speziell den Bluesfreunden weiterempfehle.

Dolomiten Magazin #13
27.03.2015
Klemens Riegler

Josh Smith beweist nach seinen letzten beiden gelungenen Studioalben 'I'm Gonna Be Ready' und 'Don't Give Up On Me', dass er mit seinem Neuling 'Over Your Head' abermals seinen sowieso schon hohen Qualitätsstandard halten kann.
Wie es sich für einen Gitarrenkünstler seiner Klasse gehört, schlägt er mit 'Over Your Head' nicht in die gleiche Kerbe wie zuvor, sondern beackert dieses Mal das weite und knorrig verwurzelte Feld des Blues-Rock. Dick, fett und mächtig rotzt er seine Riffs und Licks heraus, begnügt sich heuer mit dem traditionellen Standard eines Trios und singt mit aufgekratzter, angerauter Stimme seine selbstproduzierten Tracks, die keinen Vergleich mit den Großen der Vergangenheit und Gegenwart scheuen müssen. (…) Auf seinem mitreissenden, neuen Album 'Over Your Head' lässt Josh Smith seine Gitarre fliegen und haut uns ein deftiges Bluesrock-Alum allererster Güte vor den Latz.

Hooked On Music
03.2015
Frank Ipach

Composto da undici brani originali, il progetto è un susseguirsi e rincorrersi d'intrecci soul, rhythm & blues e funk dove il gusto armonico e l'approccio spigliato di Josh contribuiscono alla sua ottima riuscita; se vi piacciono i paragoni potremmo, sempre con adeguata fantasia, avvicinarlo ad un mix tra Al Green e B.B. King con un pizzico di Robben Ford. (…) Ancora una volta i complimenti vanno fatti anche alla famosa label per l'ottima produzione e packaging ma soprattutto all'autore dell'album per come ha saputo evolversi e maturare in tutti questi anni; il musicista del Connecticut classe '79 lo ricordiamo intorno al 2000 quando insieme ai The Frost proponeva un rock-blues poco autentico; oggi le cose si sono capovolte…, bravo, ben fatto.

Il Blues
2015-04
Simone Bargelli

(…) here he has stripped his band back to a power trio and produced a hard rocking disc. The mightily rocking 'How Long' opens proceedings with Lemar Carter’s crashing drumbeat and Calvin Turner’s thumping bass backing Smith’s aggressive vocals and fiery lead guitar. (…) It’s always hard to avoid mentioning Hendrix when reviewing power trio’s and I certainly hear some echoes of Jimi in this music. Good stuff! (…) this album of mainly rocking blues which has enough quality to appeal to the blues lovers and the rockers.

Blues Matters Magazine #83
03.2015
Dave Drury

“Over Your Head” van Josh Smith is een uitstekend album voor blues rock / rock liefhebbers, die net iets meer verwachten (en krijgen). Dit is gitaar blues rock, met toegevoegde waarde!

Rootstime.be
30.03.2015
Eric Schuurmans

Composto da undici brani originali, il progetto è un susseguirsi e rincorrersi d'intrecci soul, rhythm & blues e funk dove il gusto armonico e l'approccio spigliato di Josh contribuiscono alla sua ottima riuscita; se vi piacciono i paragoni potremmo, sempre con adeguata fantasia, avvicinarlo ad un mix tra Al Green e B.B. King con un pizzico di Robben Ford. (…) Ancora una volta i complimenti vanno fatti anche alla famosa label per l'ottima produzione e packaging ma soprattutto all'autore dell'album per come ha saputo evolversi e maturare in tutti questi anni; il musicista del Connecticut classe '79 lo ricordiamo intorno al 2000 quando insieme ai The Frost proponeva un rock-blues poco autentico; oggi le cose si sono capovolte…, bravo, ben fatto.

Il Blues
2015-04
Simone Bargelli