1. No Special Rider
  2. Evening Train
  3. Wish Me Well
  4. Low Down Dirty Dog
  5. Losing Hand
  6. Naptown Blues
  7. Back To The Woods
  8. I Got To Go Blues
  9. Boots And Shoes
  10. Mean Mistreater
  11. Southern Casey Jones
  12. If You Haven't Any Hay
  13. Memphis Town
  14. The Blues Is All Wrong
  15. Vicksburg Blues

CHUCK LEAVELL – piano, organ, lead vocals
CHRIS ENGHAUSER – upright bass
LOUIS ROMANOS – drums, cajon (track 12)

SPECIAL GUESTS:
DANNY BARNES – guitar (tracks 4, 7, 8, 13, 14), banjo (track 6), tuba (tracks 7, 13), lead vocal (track 6), shared lead vocal (track 13)
KEITH RICHARDS – acoustic guitar (track 2), electric guitar (track 9)
JOHN MAYER – electric guitar (tracks 3, 9)
CANDI STATON – lead vocals (track 14), shared lead vocal (track 10)
COL. BRUCE HAMPTON – lead vocal (track 8)
DAVID BLACKMON – violin (track 8)
RANDALL BRAMBLETT – tenor sax (tracks 5, 10, 11)
DAVIS CAUSEY – electric guitar (tracks 4, 5, 10, 11)

ADDITIONAL MUSICIANS:
TOM RYAN – baritone sax (track 5, 11)
NEAL FOUNTAIN – guitar (track 1), bass guitar (track 11)

Produced by Chuck Leavell & Steve Bransford at Electric Lady Studios, NY; Muscadine Studios, Macon, GA; Studio 1093, Athens, GA, USA.

Pianist der Allman Brothers Band, fester Gast der Rolling Stones: Chuck Leavell widmet sich auf seinem neuen Album mit cooler US-Band und Gästen wie Keith Richards und John Mayer seinen Vorbildern und musikalischen Wurzeln – zeitlos!

1972 stieß der junge Pianist Chuck Leavell zu der Allman Brothers Band. In den folgenden vierzig Jahren hat er mit u.a. den Rolling Stones, Eric Clapton, George Harrison, den Black Crowes, Gov't Mule, Train und John Mayer gearbeitet sowie seine eigene Band, die Jazz/Rock-Fusionband Sea Level, geleitet. Er wurde in die 'Georgia Music Hall of Fame' aufgenommen und erhielt einen Grammy in Anerkennung seiner Leistungen mit den Allmann Brothers.

Neben den Verpflichtungen für andere nimmt er sich die Zeit für eigene Projekte. 'Back To The Woods', sein neues CD-Album, ist seine persönliche Hommage an die Pioniere des Bluesklaviers, darunter Leroy Carr, Little Brother Montgomery und Otis Spann. “Für mich war es sehr wichtig, dieses Projekt umzusetzen und die Bedeutung des Klaviers als Instrument im Blues und in der Geschichte der Musik zu unterstreichen,” sagt Leavell. Zu den Höhepunkten des Albums zählt eine ausgelassene Fassung von Charlie Spands “I Got To Go Blues” (mit Col. Bruce Hampton) und Leroy Carrs herzzerreißende Ballade “Evening Train”. Bei einer der Aufnahmesessions wirken John Mayer und Keith Richards mit, die sich im Electric Lady Studio in New York bei Otis Spanns “Boots and Shoes” gegenseitig die Bälle zuspielen. “Keith besitzt eine große Portion Respekt für John, weil der in der Tradition der großartigen Gitarristen weitermacht, auf zeitgemäße Art und Weise – das machte jenen Tag zu einem besonderen Tag. Zu sehen, wie John Keith beobachtete, war fantastisch, und zu beobachten, wie Keith die Augenbrauen verzog, wenn John spielte – das war etwas ganz Besonderes.”

Im November und Dezember 2012 spielte Chuck Leavell etliche Konzerte mit den Rolling Stones, darunter am 12.12.2012 das Benefiz-Konzert für die Opfer des Wirbelsturms Sandy, der im Herbst Teile der Bundesstaaten New York, New Jersey und Connecticut verwüstet hatte – mit dabei als Gäste Eric Clapton, Bruce Springsteen, Bon Jovi, Billy Joel, The Who u.v.a.

Wenn er nicht auf den großen Bühnen der Welt auftritt, lebt Chuck Leavell auf seiner Ranch in der Nähe von Macon, Georgia, die er zusammen mit seiner Frau bewirtschaftet. Neben der Musik setzt sich für den Erhalt der Natur und Wälder ein. Sein Buch “Growing A Better America” gilt bei Umweltschützern als eine der besten Veröffentlichungen der letzten Jahre zum Thema “kluges Wachstum”.

 

Reviews CCD 11107 CHUCK LEAVELL Back To The Woods

(…) hat sich mit diesem Soloprojekt nun daran begeben, eine Lanze für die Pioniere des Bluespianos zu brechen. (…)und werden von Leavell mit Unterstützung von Kontrabassist Chris Enghauser und Drummer Louis Romanos sowie diversen Special Guests – darunter bei je zwei Titeln John Mayer und Keith Richards – auf seine ganz eigene Weise interpretiert. (…) ein rundum gelungenes Album (…) sondern auch schlicht eine klasse Bluesplatte ist.

Bluesnews (DE)
2013-04
Michael Seiz

Als Hommage und Geschichtsstunde zugleich entpuppt sich das neuste Werk des Tastenzauberers Chuck Leavell. (…) er haucht den Songs Frische und Leben ein, interpretiert und arrangiert sie auf eine eigene, originelle Weise und lässt sich dabei von einer illustren Musikerschar – darunter Keith Richards und John Mayer begleiten. Auch lässt es sich Leavell nicht nehmen, im Booklet zusammen mit dem Musikhistoriker Larry Cohn einen kurzen Abriss über die Story des Blues-Piano, sowie biografische und discografische Facts über seine Vorbilder zu vermerken. Doch die Hauptsache bleibt die Musik und die ist von “No Special Rider” bis “Vicksburg Blues” ein absoluter Genuss.

Jazz'n'More #3
2013-05
Marco Piazzalonga

Tolle Scheibe von Pianist & Sänger Chuck Leavell, der auf den 15 Songs den großen Pionieren des Blues Piano huldigt. (…) Unbedingt reinhören in die grandiose Ballade “Evening Train” aus der Feder von Leroy Carr.

InMusic #80
2013-03
Bernd Lorcher

(…) here he covers material from Skip James, Leroy Carr, Memphis Slim, Little Brother Montgomery, Otis Spann, Barrelhouse Buck, Ray Charles and others in styles that vary from the very authentic to numbers more likely to appeal to a more mainstream audience. Not only that, but the very handsome packaging contains an essay on blues piano that Chuck wrote with Larry Cohn, and guests include such rock icons as Keith Richard and John Mayer, with Candi Staton even cropping up on a couple of tracks.

Blues & Rhythm #278
2013-04
Norman Darwen

Leavell selbst bedient nicht nur die Tasten. sondern singt auch, beweist aber doch vor allem mit seinen dahinperlenden und unwiderstehlich groovenden Pianoläufen, wie sehr er diese Musik verinnerlicht hat. Lesenswert sind die Liner Notes und Anmerkungen zu den einzelnen Songs von Leavell und dem Blues-Historiker Larry Cohn.

Concerto
2013-06
glicka

This is a magnificent album performed with a mastery commitment and great devotion. (…) The rest of the names involved also show an amazing professionalism and a high musical level. The sound development is totally satisfying and the blues you can feel along the fifteen cd songs is nothing than a genuine, serious and at the same time bright music. GREAT.

La Hora Del Blues
2013-06
Vicente Zumel

With some of the most articulate keys you are ever likely to witness this cooks and caresses in equal parts. (…) This music is alive!

spiralearth.co.uk
2013-05
David Kushar

(…) a stripped down tribute to the blues piano pioneers (…) a musical history lesson of long gone piano talents, many of whom never got the recognition they deserved(…). It is fun, it is a pleasant change to have the piano celebrated within the blues instead of the focus on guitars, guitars and more bleedin’ guitars………………and it is well worthy of a wide audience.

Blues & Soul Magazine
2013-05
Simon Redley

Everything comes across as fresh and new to ears like mine. Chuck Leavell's piano skills are extraordinary in a laid back kind of way, and I've been very pleasantly surprised by his rich, smoky voice which suits the late night feel just perfectly. (…) BACK TO THE WOODS has been a rare treat to listen to in these plastic music times.

Maverick Magazine
2013-06
Alan Harrison

Die zum Teil mehr als siebzig Jahre alten Songs wirken in den neuen Arrange­ments frisch und lebhaft und machen einmal mehr klar, wie vital Blues klingen kann – besonders wenn er von Gästen wie Keith Richards und John Mayer noch die eine oder andere rockige Note ver­passt bekommt.

Rocks
2013-02
Frank Ipach

…der geniale Pianist der Allman Brothers und Rolling Stones kehrt hier zu den Wurzeln des Bluespianos zurück (…) und das spielt Chuck Leavell hervorragend, egal ob Boogie “Wish Me Well” oder Slowblues “Low Down Dirty Dog” oder ragtimeähnlich “Naptown Blues”, er beherrscht einfach alle Facetten des Bluespianos. Eine rundum gelungene Scheibe.

Concerto
2013-02
Franz Richter

This album has clearly been a labour of love for Leavell and his piano playing is crisp with his soulful vocals hitting just the right note. (…) Leavell has produced a superb tribute to the
early blues artists with this varied and excellent album. Great stuff!!!

Blues Matters Magazine
2013-04
Dave Drury

This stunning tribute to the pioneers of blues piano showcases the immense keyboard skills of the multi-talented Chuck Leavell.

bluesrevue.com
2013-04
Dave Scott

Pioneering performers such as Little Brother Montgomery, Leroy Carr and Memphi Slim provide the raw material for this refreshingly uncluttered set, and Chuck trades Iicks with guest guitarst Keith Richards on one of the album's highpoints, a rocking re-vamp of Otis Spann's “Boots and Shoes”.

2013-04
Kevin Bryan

Leavell lays down some truly magnificent blues aided by guests Keith Richards, Danny Barnes, Candi Staton and Randall Bramlett amongst many others. (…) I doubt there will be a better set of piano blues in 2013.

Blues In Britain
2013-04
Mick Rainsford

The playing is exemplary throughout. The piano shines particularly brightly, but not so much it doesn't allow the others to breathe.

Marsh Towers 06.04.2013
Sean Marsh

Een van de beste blues-en rockpianisten van de laatste decennia levert met deze “Back To The Woods” opnieuw een uitstekende cd af, die de pioniers van de bluespiano terecht nog eens in het voetlicht plaats.

Rootstime
2013-01
Ronny Bervoets

Mit seinem neuen Album und cooler US-Band sowie Gästen wie Keith Richards und John Mayer entstand eine persönliche Hommage an die Pioniere des Bluesklaviers.

edelhagen.de
2013-01
Joachim Holzt-Edelhagen

Zähle mir aus dem Stegreif vier Blues-Pianisten auf und ich nenne Dich Fachmann. Kommst Du nur auf Otis Spann (Mitglied in Muddy Waters' Band), so wie wahrscheinlich die meisten, wird es Zeit, sich mit Chuck Leavells neuester Platte zu beschäftigen. Leavell, selbst ein großartiger Tastenspieler, unterstreicht in diesen 15 ausgesuchten Klassikern die Bedeutung jener großen, stilprägenden Pianisten des Blues, die im Gegensatz zu den stets hofierten Gitarristen ein eher bescheidenes Schattendasein fristeten. Leroy Carr, Memphis Slim, Little Brother Montgomery, Leona Manning und Skip James (auch als Gitarrist und Sänger bekannt) haben Leavells Pianospiel nachhaltig geprägt und seit frühen Tagen beeinflusst. (…) Die Songs, die größtenteils schon mehr als 70 Jahre auf dem Buckel haben, wirken frisch und lebhaft und machen einmal mehr klar, wie vital der gute alte Blues doch sein kann. Und wer so fantastisch Piano zu spielen vermag wie Chuck Leavell, dem gebührt der allergrößte Respekt. Leavells Intention von einem stimmigen und lebendigen “Tribute To The Pioneers Of Blues Piano” geht hier voll auf. Empfehlung an alle Blues-Freunde.

Hooked On Music
2013-01
Frank Ipach

Ein über weite Strecken wundervoller Tribut an die prägenden Pianisten der Blues-Geschichte mit Covers von u.a. Otis Spann, Memphis Slim, Skip James und v.a. (gleich 5!) Leroy Carr. Dabei verändert er den Charakter vieler Songs massiv, erfindet sie quasi neu, stellt sie in andere stilistische wie instrumentale Zusammenhänge – bleibt aber stets pur Blues, oft geerdet in den 50ern (…) Schön rollend (incl. New Orleans-Anklänge), einfühlsam und deep, saftig und kraftvoll, etwas rockig, ein dezenter Groove, angestochen mit einer Prise Proto-Rock´n´Roll, eine gewisse Eleganz und Leichtigkeit – Viel Abwechslung, und rhythmisch oft ganz stark! (…) Absolut hervorragendes Album(…)!

Glitterhouse
2013-01
Detlev von Duhn

Der bisher als Solokünstler nur wenig bekannte Leavell legt mit »Back To The Woods« seine fünfte Soloplatte vor. Sie ist ein Werk geworden, das tief in die traditionellen Blues- und Boogie-Urgründe des Rock´n´Roll eintaucht. Die Songauswahl ist spannend, die Interpretation beweist Leidenschaft und Können.

Schwarzwälder Bote
2013-02
Ralf Deckert

Web

Chuck Leavell
Chuck Leavell
Back To The Woods
CD Digipac CCD 11107

Live

Keine Veranstaltungen gefunden.